Lehre und Grundsätze des Teakwondo
General Choi Hong Hi nennt in seinem Buch 'Teakwon-Do' folgende Grundsätze des Teakwondo:

HöflichkeitYe Ui
IntegritätYom Chi
DurchhaltevermögenIn Nae
SelbstdiziplinGuk Gi
UnbezwinglichkeitBeakjul Boolgool

Mit dem intensiven Studium einer Kampfkunst, wie Teakwondo eine darstellt, lassen sich viele Ziele erreichen. Häfig geäußerte Ziele von Anfängern sind Selbstverteidigung und körperliche Fitneß. Beides erfordert ein regelmäßiges und intensives Üben.

Nach langjährigen Studium einer Kampfkunst stellt sich häufig heraus, dass durch die persönliche Weiterentwicklung die Anwendung von Teakwondo Techniken für die Selbstverteidigung sich meistens als unnötig erweist. Auch die Pflege der körperlichen Fitneß wird einem zur Selbstverständlichkeit.

Darüberhinaus entwickelt sich aber insbesondere die eigene Persönlichkeit weiter. Das setzt natürlich die Anleitung durch einen Lehrer voraus, der selbst bereits diese Entwicklung durchgemacht hat.

Was lässt sich alles mit Teakwondo erreichen?
  • Körperliche Aspekte
    • Beweglichkeit
    • Schnelligkeit(Sok Do)
    • Kraft
    • Ausdauer (zusätzlich empfehlenswert: Bergsteigen, Radfahren und Schwimmen
    • Koordination und Gleichgewichtssinn (Kyun Hyung)
    • Atemkontrolle (Ho Hup)
    • Konzentration (Jip Joong)
    • Körper-Verständnis
      Im Kampfkünsten erlernt man nicht nur wie der Bewegungsapparat des Körpers funktioniert, sondern vielleicht noch wichtiger auf die Signale seines Körpers zu hören.

  • Charakterliche Aspekte
  • Über den Weg der körperlichen Anstrengung und der Beachtung der Verhaltensregeln erreicht man darüberhinaus auch eine Fortbildung der Persönlichkeit.
  • Eigenschaften, die man auf diesem Weg finden kann, sind z.B.:
    • Selbstsicherheit
    • Erkennen eigener Grenzen
    • Respekt anderen Menschen gegenüber, unabhängig von deren Rasse, Hautfarbe, etc.
    • Bescheidenheit
    • Innere Ruhe